Bezirksregierung Arnsberg

Suche


Programmteil III

komm-an-logo-rz-web.180jpg

Hinweis: Der Programmteil KOMM-AN III bezieht sich ausschließlich auf die Dachverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Nur diese sind in diesem Programmteil antragsberechtigt!

 

Wesentlicher Inhalt ist die Stärkung der Integrationsagenturen in NRW, indem diese sich noch mehr auf Prävention und Bekämpfung von allen Formen der Diskriminierung, Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ausrichten und die Menschen vor Ort, Einheimische und Flüchtlinge gleichermaßen in den Blick nehmen.

Gefördert werden Maßnahmen, die darauf ausgerichtet sind, bedarfsorientiert im Lebensumfeld der Flüchtlinge Aktivitäten, abgestimmt mit den Akteuren vor Ort, zu initiieren, zu entwickeln, durchzuführen und/oder zu begleiten. Diese lassen sich in den nachfolgenden Themen- und Handlungsfeldern verorten.

 

  • Friedliches Zusammenleben in den Stadtteilen, z.B. Bürgerinnen und Bürger in Stadtteilen, in denen Flüchtlingsunterkünfte entstehen, informieren und „mitnehmen“, um Ängsten vorzubeugen und Vorurteile abzubauen, beispielsweise durch die Initiierung und Begleitung Runder Tische, Informationsveranstaltungen etc.,

 

  • Prävention und Bekämpfung von Formen des Antisemitismus, Rassismus, der Islamfeindlichkeit und Diskriminierung, die sich gegen Flüchtlinge richten, das friedliche Miteinander zwischen den verschiedenen Flüchtlingsgruppen gefährden oder sich auf Einstellungen und/oder Haltungen von Flüchtlingen gegenüber bereits in Deutschland lebenden Bevölkerungsgruppen richten,

 

  • Konfliktmediation, z.B. in den Stadtteilen, wenn es Spannungen und Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen oder Flüchtlingsgruppen untereinander gibt,

 

  • Aktivitäten zur Integration und zum Empowerment im Sozialraum, d.h. zum Beispiel Lücken der Angebote/Leistungen für die Integration von Flüchtlingen zu identifizieren und zu schließen sowie geeignete Maßnahmen zu entwickeln oder zu initiieren, die Flüchtlinge in die Lage versetzen, ihre eigenen Ressourcen und Potenziale zu erkennen und zu entwickeln und für ihre gesellschaftliche Teilhabe zu nutzen. Dabei kann es sich auch um Angebote handeln, durch die Einheimische und Flüchtlinge gemeinsam erreicht werden.

 

  • Information und Schulung von hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Dienste der allgemeinen Daseinsvorsorge, z.B. im Hinblick auf interkulturelle Kompetenzen und Hintergrundinformationen zu Fluchtursachen.

 

Weitere Informationen zu KOMM-AN III können Sie auch in der Gesamtförderkonzeption nachlesen.

 

Ansprechpartner für Fragen in Bezug auf die Antragstellung/Förderung bei der Bezirksregierung Arnsberg, Dezernat 36:

 

Rima Henkel

Tel.: 02931/82-2930; rima.henkel@bra.nrw.de

 

Dieter Hetmann

Tel.: 02931/82-2939; dieter.hetmann@bra.nrw.de