Bezirksregierung Arnsberg

Suche


Programmteil II

 

komm-an-logo-rz-web.180jpgProgramm des Landes Nordrhein-Westfalen „KOMM-AN NRW“ zur Förderung der Integration von Flüchtlingen und Neuzugewanderten in den Kommunen und zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe

 

„Programmteil II – Bedarfsorientierte Maßnahmen vor Ort“

 

Dieser Programmteil ist für Vorschläge aus den Kommunen grundsätzlich offen konzipiert. Im Rahmen der Förderkonzeption bietet er daher die Möglichkeit, auf die kommunalen Bedarfslagen, welche von den Akteuren vor Ort am besten eingeschätzt werden können, einzugehen.

Folgenden Bausteine können gefördert werden:

  1. Förderung der Renovierung, der Ausstattung und des Betriebs von Ankommenstreffpunkten
  2. Förderung von Maßnahmen des Zusammenkommens, der Orientierung und Begleitung
  3. Förderung von Maßnahmen zur Informations- und Wissensvermittlung
  4. Förderung von Maßnahmen zur Qualifizierung von ehrenamtlich Tätigen und der Begleitung ihrer Arbeit

 

Die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Stärkung der kommunalen Integrationsarbeit (KOMM-AN KI NRW), Runderlass des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration – Az.: 423-9501 – vom 21. Dezember 2017 finden Sie durch Klick auf den jeweiligen Link. Beachten Sie bitte auch die Hinweise in der Förderkonzeption aus Dezember 2017.

Den maximal zur Verfügung stehenden Förderbetrag finden Sie in der Anlage 2.

Antragsteller sind Kreise und kreisfreie Städte, welche die Mittel in Abstimmung mit den jeweiligen kreisangehörigen Kommunen der Kreise sowie den Akteuren vor Ort an Durchführungsträger weiterleiten können.

An Fördermitteln interessierte Durchführungsträger (z.B. Vereine, Einrichtungen, Ehrenamtler) wenden sich daher bitte direkt an die Kommunalen Integrationszentren der kreisfreien Städte sowie der Kreise.

Die Anträge der Kommunen mit einem Kommunalen Integrationszentrum sind für das Jahr 2018 bis zum 02. März 2018 schriftlich an die

Bezirksregierung Arnsberg
Dez. 36 - Kompetenzzentrum für Integration –
Seibertzstraße 1
59821 Arnsberg

bzw. per Telefax (02931/82-46051)

zu richten.

Das Onlineformular zum Antragsvordruck finden Sie hier.

 

KOMM - AN NRW Logo (jpg)

KOMM AN NRW Logo (eps)

KOMM AN NRW Logo (png)

KOMM AN NRW Logo (pdf)


Kreise ohne ein Kommunales Integrationszentrum richten Ihren Antrag direkt an das

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen:
Abteilung Integration
Fürstenwall 25
40219 Düsseldorf

 

Im Rahmen der Konzeption wird eine FAQ-Liste veröffentlicht, welche wichtige Hinweise in Bezug auf die Mittelverausgabung enthält!!! Diese Liste wird bei Bedarf im Laufe des Verfahrens erweitert und ebenfalls an dieser Stelle veröffentlicht.

 

Weitere Vordrucke:

Auszahlungsanforderung.

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an Gemeinden (ANBest-G)

Verwendungsnachweis (Muster gem. Anlage 6)

Verwendungsnachweis (Drittempfänger)

Musterweiterleitungsvertrag

 

 

Ansprechpartner für Fragen in Bezug auf die Antragstellung/Förderung bei der Bezirksregierung Arnsberg, Dezernat 36:

Claudia Röper (zuständig für den Regierungsbezirk Düsseldorf)

Tel.: 02931/82-2937; claudia.roeper@bra.nrw.de

 

Mandy Fleischhauer (zuständig für die Regierungsbezirke Detmold, Münster und Arnsberg)

Tel.: 02931/82-2923; mandy.fleischhauer@bra.nrw.de

 

Reiner Willecke (zuständig für den Regierungsbezirk Köln)

Tel.: 02931/82-2900; reiner.willecke@bra.nrw.de

 

Ansprechpartner bei der Bezirksregierung Arnsberg, Dezernat 37

 

Dr. Stefan Buchholt

Tel.: 02931/82-5228; stefan.buchholt@bra.nrw.de

 

 

Ansprechpartner beim Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen:

 

Andreas Deimann

Tel. 0211/837-4513; andreas.deimann@mkffi.nrw.de

 

Sibel Huda

Tel. 0211/837-4435; sibel.huda@mkffi.nrw.de