Bezirksregierung Arnsberg

Suche


Programmteil I

komm-an-logo-rz-web.180jpg

KOMM-AN NRW:

Zusätzlich zur Grundförderung der Kommunalen Integrationszentren werden diese durch das Landesprogramm „KOMM-AN NRW“ unterstützt – mit dem Schwerpunkt der Integration von Flüchtlingen in den Kommunen und zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe.

 

„Programmteil I – Stärkung der Kommunalen Integrationszentren“

Für die Umsetzung von Aufgaben im Rahmen des Förderprogramms KOMM-AN NRW werden eine, eineinhalb und zwei Stellen für die (sozial)pädagogische Begleitung und/oder für Angehörige der allgemeinen inneren kommunalen Verwaltung (Verwaltungsfachkraft) mit je 50.000,00 Euro für eine volle Stelle berücksichtigt.

Insgesamt stehen dem jeweiligen KI somit neben der Grundfinanzierung von bis zu 320.000,00 Euro/Jahr zusätzlich bis zu 100.000,00 Euro/Jahr zur Verfügung.

 

Die Höhe der Stellenanteile richtet sich nach der am Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) bemessenen Zuteilung von Flüchtlingen für das Jahr 2016. Dieser liegt die Einwohnerzahl und Fläche der aufnehmenden Kommune zugrunde.

Darüber hinaus werden Sachausgaben für die Koordinierung, Vernetzung und Qualifikation im Rahmen der Aufgaben des Programms KOMM-AN NRW durch die KI gefördert. Für Tätigkeiten, die im Rahmen der Aufgaben von KOMM-AN NRW durchgeführt werden, stehen Mittel in Höhe von 10.000,00 Euro, 15.000,00 Euro oder 20.000,00 Euro zur Verfügung.

 

Antragsteller sind Kreise und kreisfreie Städte, die ein KI eingerichtet haben. Die Anträge sind bis zum 31.10.2016 zu stellen. Das Programm endet am 31.12.2017.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

Rechtsgrundlagen:

Förderkonzeption „KOMM-AN NRW“ aus April 2016

Erlass und Förderrichtlinie für die Kommunalen Integrationszentren (Stand 25.06.2012)

Änderungserlass vom 23.03.2015

Änderung der Richtlinie für die Förderung Kommunaler Integrationszentren (MBl.NRW 2016, Nr. 15 vom 27.05.2016)

Erlass für die Förderung Kommunaler Integrationszentren vom 24.04.2017

Richtlinie für die Förderung Kommunaler Integrationszentren vom 24.04.2017

 

 

Vordrucke/ Formulare:

Verwendungsnachweis KI-KOMM-AN (Programmteil I) 2017

Antragsvordruck KI-KOMM-AN (Teil I) 2017 zur Richtlinie vom 24.04.2017

Antragsvordruck KI-KOMM-AN (Teil II) 2017 zur Richtlinie vom 24.04.2017

 

 

Weitergehende Informationen des Dezernats 37 (LaKI):

Info-Flyer

Liste der Kommunalen Integrationszentren

 

 

Ansprechpartner/-in Antragstellung

Bezirksregierung Arnsberg
- Dezernat 36, Kompetenzzentrum für Integration-
Seibertzstraße 1
59821 Arnsberg
Zentrale E-Mail-Adresse: ki@bra.nrw.de
Zentrale KI-PC-Fax-Nr.: 02931-82-4-6070

 

Brigitta Schnick - Regierungsbezirk Detmold und Arnsberg, Regierungsbezirk Köln (Kreis Euskirchen, Rheinisch-Bergischer-Kreis, Stadt Köln, Kreis Düren, Kreis Heinsberg und Rhein-Sieg)

Seibertzstr. 1
59821 Arnsberg
Tel.: 02931/82-2933

Silke Schumacher - Regierungsbezirk Köln (Stadt Aachen, Stadt Bonn, Stadt Leverkusen, Städteregion Aachen. Rhein-Erft Kreis, Oberbergischer Kreis)

Seibertzstraße 1
59821 Arnsberg
Tel.: 02931/82-2924 (dienstags bis donnerstags)

Regina Zimmermann - Regierungsbezirk Düsseldorf und Münster

Seibertzstraße 1
59821 Arnsberg
Tel.: 02931/82-2927 (vormittags)

 

Logos

KOMM - AN NRW Logo (jpg)

KOMM - AN NRW Logo (eps)

KOMM - AN NRW Logo (png)

 

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (jpg)

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (pdf)

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (png)

 

Ministerium für Schule und Bildung (jpg)

Ministerium für Schule und Bildung (pdf)

Ministerium für Schule und Bildung (png)